Kategorien
Allgemein

Island

Wir planen eine Reise nach Island. Wegen Covid-19 ist das aber gerade etwas abenteuerlich.

Reisen in Zeiten von Corona
Viel läuft nicht mehr auf dem Flughafen.
Geschafft, PCR Test gemacht und Mietauto bekommen.
Island hat uns. Es ist halb Vier Uhr morgens und kein Bisschen dunkel.

Das Covid Tedtresultat ist negativ, was für uns sehr positiv ist, denn wir können jetzt unsere Reise wie geplant durchführen und müssen nicht in die Quarantäne.

Wobei es schlimmeres gäbe als eine Quarantäne in unserer Unterkunft.

Der Südwesten

Reiten mit Islandpferden ist fast wie fliegen. Besonders in dieser überirdisch schönen Landschaft.
Wir erforschen einen Lavatunnel, der wie das Innere eines Schoggikuchens aussieht. Wenn die Lava sehr heiss oxidiert, wird sie besonders rot.
Die Stalaktiten sind aus Eis.
Es gibt hier viel geothermische Aktivität.
Im milchigen Abwasser eines Kraftwerks oder schöner gesagt der Blauen Lagune kann gebadet werden.
Eine Wohlfühloase
Der Gullfoss, einmal mit einem Regenbogen,
einmal mit einer Isländerin.
In der Silfraspalte ist das baden etwas frischer, das Wasser dafür umso sauberer. Hier driften die Kontinentalplatten pro Jahr einen Zentimeter auseinander. Links Europa, rechts Amerika.
Das Flüsschen Varma heisst nicht umsonst so.
Wer nicht im warmen Wasser schwimmt, braucht hier ein dickes Fell.

Der Süden

Der schwarze Sandstrand von Vik.
Donnernde Brandung an der Küste bei Vik.
Baden ist hier keine gute Idee.
Diese Lagune ist eigentlich ein Gletschersee auf Meereshöhe.
Hier treiben Eisberge.
Ein Stück gefällig?
Die Eisberge treiben aus Meer hinaus und werden von der Brandung zerkleinert und wieder an Land geworfen.
Überall funkelt es, weshalb dieser Ort Diamantenstrand genannt wurde.
Island ist ein Vogelparadies.
Sogar mit einer Handykamera gelingen hier manchmal Grossaufnahmen, hier einer Küstenseeschwalbe.
Manchmal sogar bedrohlich grosse Aufnahmen.
Der Swartifoss, ein kleiner, aber sehr schöner Wasserfall im Skaftafell Nationalpark.

Der Osten

Mitten im Nirgendwo ein heisses Bad.
Diese Eier sind die Attraktion in Djupivogur, einem verschlafenen Dörfchen an einem der zahlreichen Ostfjorde.
Ruhig gelegenes Cottage in Egilstadir.
Und zum Ausklang des Tages noch ein entspannendes Bad.
Der Litljanesfoss, der kleine Bruder…
…des Hengifosses. Er ist einer der höchsten Wasserfälle des Landes.
Südlich von Egilsstadir befindet sich eine der wenigen natürlich bewaldeten Gegenden.
Seydisfjördur, der wunderschön gelegene Fährhafen.

Der Norden

Dieser Fluss hat’s in sich.
Das Geothermiefeld Hverir auch.
Hier gilt es, die Windrichtung zu beachten, denn sonst stinkt es bestialisch.
Überall Dampsäulen
Im Süden des Myvatn ist es ruhiger.
Hier einer der weltweit grössten Pseudokrater.
Und hier zwei Pseudo-Samichläuse, Yule Lads genannt.
Sie zeigen, wie das hier in Island funktioniert. Schuh ausziehen und vor dem schlafen gehen aufs Fensterbrett stellen. Am Morgen nachschauen, was drin ist. Und das 13 Mal hintereinander, denn schliesslich haben die Zwei noch elf Brüder!
Brave Kinder kriegen übrigens Süssigkeiten (wo nicht), die Anderen eine faule Kartoffel.
Und darum hat’s der Fluss in sich: Er speist den grössten Wasserfall Islands, den donnernden Dettifoss.
Weiter unten am Flusslauf liegt die bezaubernde Asbyrgi Schlucht.
Blind heads werden diese Hügel in den Strassen genannt.
Auf dem Weg nach Husavik, weit im Norden.
Das Interesse am Walmuseum ist mässig.
Erst dachten wir an eine Massenabfertigung.
Doch dieser Anblick entschädigt alles.
Husavik ist ungaublich schön gelegen.
Hier nochmals die Pseudokraterlandschaft des südlichen Myvatn.
Im Norden des Myvatn ein Kratersee am Rande des Krafla.
Ja, diese Dusche ist angenehm warm. Und nein, sie hat keinen Abstellhahn.

Das Hochland

Ins Hochland gelangt man zu Fuss oder mit einem geeigneten Transportmittel. Wir haben uns für das da entschieden.
Der südliche Myvatn mit den kleinen Pseudokratern und dem wunderbaren Sel-Hotel Myvatn
Der Askja Kratersee
Hier ein kleiner Vulkan
und die Riesenschweinerei, die er angerichtet hat.
Der riesige Vatnajökull
Herdubreid, auch die Königin von Island genannt.

Und nochmals Norden

Ein alter Bekannter aus der Vogelperspektive
Das Geothermiefeld Krafla
Dettifoss
Asbyrgi
Das Bad am Myvatn
Unser Hausvulkan
Alles gut gegangen!
Der Godafoss, einer der schönsten Wasserfälle Islands.
Und noch ein kleiner Preudokrater.
Mitten im Nirgendwo kommt ein Eisverkäufer vorbei.
Akureyri, das Zentrum des Nordens
Auf dem Weg nach Siglufjördur

Der Westen

Und wieder zu Hause

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.